Geschichte und Ursprung der Traditionellen Thai Massage

von Asokananda


Traditionelle Thai (Yoga) Massage blickt auf eine lange Geschichte der Heilbehandlung zurück. Versucht man, die Techniken der in Thailand praktizierten Heilmassage zu ihren Wurzeln zu verfolgen, so stößt man unweigerlich auf die anfangs doch erstaunliche Tatsache, daß Thai Massage von Indien nach Südostasien kam. Als ihr Begründer gilt ein nordindischer Arzt, namens Jivaka Kumar Bhaccha. Er war ein Zeitgenosse Buddhas und Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara, vor mehr als 2500 Jahren. Die Lehren Kumar Bhaccha's kamen etwa zur selben Zeit wie der Buddhismus nach Thailand, etwa drittes oder zweites Jahrhundert vor Christus. 


Das theoretische Wissen der Thai Massage basiert auf dem Konzept der Energielinien, welche durch den gesamten Körper verlaufen. Der Indische Ursprung und Einfluß ist hier augenmerklich; es ist klar ersichtlich, daß die Grundlagen dieser Theorie in der Yoga Philosophie verankert sind. Die Yoga Philosophie geht davon aus, daß unsere Lebensenergie (Prana) durch die Atemluft und durch unsere Nahrung aufgenommen wird. Der menschliche Körper wird durch ein Netzwerk von Energielinien (Prana Nadis) mit dieser vitalen Energie versorgt. Die Thai Massage hat 10 dieser Energielinien ausgewählt, auf denen besonders wichtige Akupressurpunkte liegen. Durch Massage dieser Linien und Punkte ist es möglich, Schmerzen zu lindern und ein sehr umfangreiches Feld an Krankheiten zu behandeln. Die Arbeit an den 10 Hauptenergielinien ermöglicht eine Behandlung des gesamten Körpers und seiner inneren Organe. Ein Ungleichgewicht im Energiefluß wird durch eine ungenügende Versorgung mit Prana hervorgerufen, was im Laufe der Zeit zu Erkrankungen führen kann. Die Arbeit mittels Massage an den Energielinien kann Blockaden lösen, den freien Fluß von Prana anregen und ein Gefühl des Wohlbefindens erzeugen. 


Blickt man auf die lange Tradition der Thai Massage zurück, wird sehr deutlich, daß sie nie als reine 'Arbeit' angesehen wurde. Massage wurde immer als spirituelle Übung verstanden, die sehr eng mit den Lehren des Buddhas verbunden war. Bis vor kurzer Zeit wurde Massage in Buddhistischen Tempeln gelehrt und ausgeübt. Die Errichtung von legitimen Massageeinrichtungen außerhalb der Tempel ist eine eher neue Entwicklung. 


Das Ausüben einer Massage wurde als physische Anwendung von Metta angesehen. Metta, ist das Pali (und Thai) Wort, das im Theravada Buddhismus für 'liebevolle Güte' (loving kindness) steht. Hingebungsvolle Masseure arbeiten heute noch nach diesem Prinzip. Ein wahrhaft guter Masseur führt seine Massagekunst in einer meditativen Stimmung aus. Er beginnt mit einer Puja, einem meditativen Gebet, um sich komplett auf die Heilarbeit einzustimmen. Er arbeitet mit voller Aufmerksamkeit, Bewusstsein und Konzentration. Es liegen Welten zwischen einer Massage die mit einem meditativen Geist ausgeführt wird, und einer Massage die als reine Arbeit verstanden wird. Nur ein Masseur mit meditativen Geist kann die Intuition für den Energiefluß im Körper und die Prana-Linien entwickeln. 


Im Gegensatz zu westlichen Massage Stilen, arbeitet die Traditionelle Thai Massage nicht in erster Linie mit dem physischen Körper, sondern mit dem Energiekörper des Menschen. Das in der westlichen Massage verbreitete Kneten von Muskeln fehlt in der Thai Massage völlig, hier werden stattdessen Energiepunkte stimuliert oder es wird generell Druck ausgeübt. Es gibt viele Dehnungen und einige Übungen können sogar als 'angewendetes physisches Yoga' (Hatha Yoga) bezeichnet werden. Man könnte 'Thai Massage' auch sehr gut als 'Thai Yoga Massage' bezeichnen; es würde die Terminologie besser treffen.


Als ich 1990 mein Buch 'Die Kunst der Traditionellen Thai Massage' in Bangkok veröffentlichte, trat die Thai Massage gerade wieder ans Licht. Sie wurde viele Jahre durch den 'Fortschritt' der westlichen Medizin ins Abseits gedrängt. Mitte der 80er Jahre, als ich mich für Thai Massage zu begeistern und interessieren begann, war es eine sterbende Heilform. Künstliche Arzneimittel hatten immer mehr Hausmittel und traditionelle Heilverfahren verdrängt, der Ruf der Thai Massage ist sogar bis auf den Punkt der Quacksalberei gesunken. Die Tatsachen, daß sich Prostitution in Massagesalons unter 'Thai Massage' verkaufte, minderwertige Massagen an den Stränden und in Einkaufszentren angeboten wurden, verschlimmerten die Situation noch. 


Ende der 80er Jahre änderte sich das Bild komplett. Die Grenzen der westlichen Medizin wurden offensichtlich. Dies hatte eine Wiederbelebung des Interesses an alternativen Heilmethoden im Westen - und zu einem gewissen Ausmaß auch in Thailand, und anderen Asiatischen Ländern - zur Folge.

Ganz plötzlich hatten Ausländer, die auf der Suche nach traditionellen Heilmethoden waren, die Thai Massage entdeckt. Es waren zum einen Teil Ärzte, Krankenschwestern, Physiotherapeuten und Masseure, zum anderen waren es Menschen mit Kenntnissen über Yoga, Yoga Therapie und Meditation. Sie kamen nach Thailand, um ihr Wissen durch eine Schulung in Traditioneller Thai Massage zu erweitern. 


Mehr und mehr scheinen auch die Menschen in Thailand zu erkennen, daß bei vielen Erkrankungen die Behandlung mit Thai Massage wesentlich effektiver als herkömmliche Medizin und Therapie ist. Einige Beispiele dazu: Asthma, Verstopfung, steife Schulter (frozen shoulder), Gesundung nach Herzinfarkt oder Schlaganfall,... 


Innerhalb eines Jahrzehntes hat Thai Massage ihre gebührende Glaubwürdigkeit wiedererlangt. 

Thai Massage hat nicht nur überlebt, sondern ist etablierter als je zuvor.


mehr über den Autor

Erstellt von the SimpleDifferent Kitchen